Edith Saner: Freiwilligenarbeit ist vielfältig

Im Rahmen unseres 10 Jahresjubiläums richtet sich Edith Saner (Grossratspräsidentin 2020) mit folgender Grussbotschaft an alle freiwillig Engagierten im Kanton Aargau. Herzlichen Dank für die wertschätzenden Worte!

Liebe freiwillig Engagierte

Gerne hätte ich persönlich eine Grussbotschaft überbracht. Doch in diesem Jahr ist alles anders.

 „Auch aus Steinen, die Dir in den Weg gelegt werden, kannst Du etwas machen“. (Goethe)

Covid-19 hat uns verschiedene Steine in unsere gewohnten Lebenswege gelegt. Wir haben die Wahl, uns den Weg verbauen zu lassen, dies hinzunehmen und zu resignieren, oder mit den Steinen etwas zu schaffen, das uns neue Richtungen in dieser Krise aufzeigt.

Für Sie alle, die in der Freiwilligenarbeit tätig sind, ist es nichts Neues, Hindernisse als Herausforderung anzuschauen. Sie sind sich gewohnt, bei all Ihren Einsätzen neue Lösungen zu suchen und ungewohnte Wege zu gehen.

Ich habe grosse Achtung gegenüber Menschen, die sich in irgendeiner Form freiwillig engagieren. Freiwilligenarbeit braucht Zeit, viel Erfahrung und die Fähigkeit, sich Wissen anzueignen, damit man sich kompetent und sicher fühlt. Wer in der Freiwilligenarbeit tätig ist, lässt sich auf Unvorhergesehenes ein und lernt, sich auch auf unsicherem Gelände zu bewegen.  

 „Es macht die Wüste schön, dass sie irgendwo einen Brunnen birgt. Aber die Augen sind blind, man muss mit dem Herzen suchen.“

Dieser Gedanke des kleinen Prinzen von Saint-Exupéry passt zu der Freiwilligenarbeit. Sie alle, die in der Freiwilligenarbeit unterwegs sind, wissen aufgrund von Erfahrungen, dass es auch bei schwierigen Einsätzen Lichtblicke gibt, die mit einem Brunnen in der Wüste vergleichbar sind. Sie haben gelernt, auf Ihr Herz zu hören und sich nicht nur auf das zu verlassen, was sichtbar ist.

„Vielfalt Aargau“ ist mein Motto im Präsidialjahr. Und mit Vielfalt meine ich nicht nur die unterschiedlichen Regionen, die Dialekte, die abwechslungsreichen Landschaften, Seen und Flüsse, und die zum Teil auch etwas komplizierte Geschichte. Die Vielfalt ist geprägt durch die Arbeit von Menschen aus verschiedenen Berufsrichtungen und Kulturen und durch all das, was in unserem Kanton erzeugt, produziert und erlernt wird. Und genau in dieser Vielfalt bewegt sich auch die Freiwilligenarbeit. Vielfältig und nicht ersetzbar.

„Die grossen Taten der Menschen sind nicht die, welche lärmen. Das Grosse geschieht so schlicht wie das Rieseln des Wassers, das Fliessen der Luft, das Wachsen des Getreides.“ (Adalbert Stifter)

Mit diesen Worten danke ich Ihnen im Namen des Grossen Rates und unserer Regierung herzlich für Ihren wertvollen und unersetzlichen Einsatz.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie Steine, die Ihnen in den Weg gelegt werden, als Herausforderung sehen und Sie in Ihren Einsätzen Wertschätzung und Anerkennung erleben.

Edith Saner, Grossratspräsidentin 2020