/ Schweiz

Unsicherheiten hinsichtlich Lockerungen

Trotz Lockerungen der Massnahmen ist in der formellen Freiwilligenarbeit nach wie vor Zurückhaltung angezeigt. Organisationen sind angehalten, insbesondere Freiwilligeneinsätze in Gruppen beim jeweiligen Kanton abzuklären resp. bewilligen zu lassen. Hinsichtlich der Definition von formeller Freiwilligenarbeit besteht Uneinigkeit.

Zur Gewährleistung sicherer Einsätze in der formellen Freiwilligenarbeit vertrat benevol Schweiz bisher die Haltung der Gleichbehandlung von freiwillig tätigen sowie angestellten Personen in der Organisation. Diese Haltung ist gemäss jüngster Einschätzung des BAG nicht zulässig. Das BAG definiert zumindest formelle Freiwilligenarbeit in Gruppen nicht als betriebliche Aktivität, sondern als Vereinsaktivität im Sinne einer Veranstaltung. Folglich wären aktuell Freiwilligeneinsätze in Gruppen generell – also auch im Aussenbereich und mit Schutzkonzept – nicht zulässig.

benevol Schweiz hat das BAG gebeten, hinsichtlich der nächsten Lockerungsmassnahmen eine besondere Regelung für die formelle Freiwilligenarbeit zu beschliessen. Es kann nicht sein, dass bspw. sichere Ausseneinsätze von Umweltorganisationen mit Schutzkonzept verboten sind, während gleichzeitig Guggenmusikgruppen mit 15 Personen im Wald aufspielen dürfen.

Besondere Regelungen gelten für unter 20-Jährige.

benevol Schweiz ist nach wie vor der Ansicht, dass formelle Freiwilligeneinsätze möglich sein müssten, sofern:

  • der Einsatz mit klaren Verantwortlichkeiten organisiert und geregelt ist und eine Einsatzvereinbarung besteht
  • die Einsatzorganisation über ein aktuelles Schutzkonzept verfügt
  • sämtliche Massnahmen (Masken, Abstände, Hygiene usw.) und der Arbeitnehmer/innenschutz eingehalten werden
  • die Freiwilligen gleich wie Arbeitnehmer/innen auf den Einsatz verzichten können, wenn sie sich als gefährdet erachten

Einsatzorganisationen sind aufgefordert, die Legitimität entsprechender Aussen-/Gruppeneinsätze beim jeweiligen Kanton abklären zu lassen. Grundsätzlich empfehlen wir Einsatzorganisationen weiterhin Zurückhaltung und Graubereiche nicht auszunutzen.

Weitere Informationen auf der Website des BAG