Freiwillige im Einsatz

"Ich wollte Engagements, die alle Altersgruppen abdecken."

John Wildhaber ist sehr engagiert, einerseits bei "Senioren im Klassenzimmer" von Pro Senectute, andererseits als Mentor bei "Tandem 50 plus".

John Wildhaber ist einer jener Senioren, die man ein wenig beneidet. Wer von uns träumt nicht vom Ausstieg und vom Weltenbummeln? Er träumte es nicht nur, er lebte seinen Traum. Mit 56 Jahren verkaufte er seine gutgehende Firma und machte sich auf die Reise seines Lebens. Zehn Jahre tingelte er durch die Welt: "Ich bin von der Antarktis bis zur Arktis gereist", sagt er mit spitzbübischem Lächeln und zeigt eines seiner Fotobücher, die er in den Reise-Pausen in der Schweiz gestalten liess.

Gerne schwelgt er in den Erinnerungen - die Eindrücke, die er in diesen Jahren sammeln konnte, sind unvergesslich. Bereits am Tage seiner Rückkehr war für den rüstigen Senior klar: Er will sich engagieren, Gutes tun, Menschen helfen und sich gemeinnützig in der Gesellschaft einbringen. John Wildhaber ist kein Mensch von Worten, sondern von Taten. Der stolze Opa betreut an zwei halben Tagen pro Woche seine drei Enkel und ist wöchentlich Teil einer vierten Klasse im Projekt «Generationen im Klassenzimmer» für Pro Senectute.

"Die Arbeit mit den Kindern ist eine Bereicherung für beide Seiten", so John Wildhaber. Natürlich braucht er auch seine persönlichen Frei-Zeiten, wie zum Beispiel Anfang dieses Jahres, als er für fünf Wochen in der Karibik segelte. „Das gönn ich mir, dann bin ich einfach nicht da. Dafür freuen sich die Primarschulkinder umso mehr, wenn ich wieder mit ihnen im Klassenzimmer sitze.“

Seit Herbst 2015 ist er als Mentor im Programm «Tandem 50plus» tätig. Darauf ist er aus Eigeninitiative gestossen. «Ich wollte Engagements, die verschiedene Altersgruppen abdecken. Mit meinen Enkeln und als Unterstützung der Lehrerin der vierten Primarklasse habe ich viele Kinder um mich. Mir fehlten noch die etwas Älteren», erklärt er und fügt nachdrücklich an: «Wissen Sie, ich habe gerne mit allen Generationen zu tun».

Nicht nur die Menschen, auch die Tiere stehen bei Herrn Wildhaber im Zentrum. Bei langen Spaziergängen mit seinem Hund schöpft er Kraft und Energie für seine Projekte. Sein erster Einsatz als Mentor brachte ihn mit einem Mann zusammen, der sich lieber selbständig machen möchte statt anstellen zu lassen. Als ehemaliger und erfolgreicher Unternehmer ist er geradezu prädestiniert für diesen Stellensuchenden und unterstützt ihn noch so gerne bei seinem Vorhaben: «Ich motiviere ihn und gebe ihm - umgangssprachlich - den nötigen ‘Gingg is Füdli‘, damit er sein Ziel erreicht», sagt er selbstbewusst. «Ich kann in diesem Engagement meine Fähigkeiten voll einsetzen und bringe zusätzlich noch die Arbeitgebersicht mit ein - eine Sicht, die vielen fehlt».

Als Mentor im Programm "Tandem 50plus" kann er mit seiner Erfahrung und seinem Wissen Menschen über 50 tatkräftig dabei unterstützen, wieder im Berufsleben Fuss zu fassen. Als er selbst noch voll im Arbeitsprozess steckte, engagierte er sich als Friedensrichter, als Schulpräsident und als CEO eines Alters- und Pflegeheims - alles im Ehrenamt. Warum so einsatzfreudig? «Ich habe Glück im Leben gehabt und wollte immer etwas davon an die Menschen zurückgeben. Ich will helfen und leiste gerne meinen Betrag.»

---

"Tandem 50 plus"

„Tandem 50 plus“ ist ein Mentoring-Programm für arbeitslose Menschen zwischen 50 und 60 Jahren, die eine Arbeitsstelle suchen und dabei die tatkräftige Unterstützung von ehrenamtlich engagierten Personen in Anspruch nehmen möchten. Mentoring bedeutet: zusammen einen Weg gehen. Eine berufserfahrene und in der Arbeitswelt gut verankerte Persönlichkeit stellt im „Tandem 50 plus“ ihre Zeit, ihr Wissen und ihr Kontaktnetz einem anderen Menschen zur Verfügung. Die stellensuchende Person geht offen, engagiert und verlässlich auf die angebotene Unterstützung ein. Zusammen bilden die beiden ein Tandem und sind so vier Monate lang unterwegs auf Stellensuche.

Kontakt: Programmleiterin Brigitte Basler, 062 823 30 46, info@remove-this.tandem-ag.ch