Erfahrungsbericht vom Lehrgang Freiwilligen-Koordination

Melanie Moor absolvierte den Master of Arts in Art Education. Seit September 2016 arbeitet sie bei der Reformierten Kirchgemeinde Aarau im Bereich Diakonie / Soziale Arbeit und koordiniert einen Teil der Freiwilligenarbeit. Sie besuchte im Sommer 2018 den ersten Lehrgang Freiwilligen-Koordination.

Warum hast du dich für den Lehrgang Freiwilligen-Koordination angemeldet?

Unsere Kirchgemeinde lebt vom Engagement vieler Freiwilligen. Sie sind das Gesicht der Gemeinde und verkörpern die Lebendigkeit der Gemeinde. Also ein wichtiger Bestandteil, welcher ein verantwortungsbewusster Umgang mit sich zieht. Daher war es mir, als Verantwortliche diverser Freiwilligengruppen in unserer Gemeinde, ein grosses Anliegen mich kompetent zu schulen.

Was hat dich während dem Lehrgang am meisten begeistert?

Der Austausch mit den anderen Kursteilnehmerinnen. Man bekam einen Einblick in andere Institutionen und deren Koordination mit den Freiwilligen, das war wiederum für die eigene Arbeit sehr inspirierend.

Welche Erkenntnisse hast du vom Lehrgang gewonnen für die Praxis?

Die Freiwilligen-Koordination oder auch die Freiwilligenarbeit ist vielfältiger und komplexer als es auf den ersten Blick erscheint. Sie beinhaltet konzeptuelle Arbeit, Gewinnung und Begleitung von Freiwilligen, etc. Daher benötigt sie (wenn möglich) einen gewissen Zeitaufwand. Umso schöner ist es, wenn die Freiwilligenarbeit in der Institution einen hohen Stellenwert hat.

Wie kannst du das neu gewonnene Wissen nun in der Praxis einbringen?

Step by step. Im Kurs haben wir wichtige Werkzeuge kennengelernt, um die Freiwilligenarbeit in der eigenen Institution zu verankern und attraktive Bedingungen für die Freiwilligen zu schaffen. Ein solches Werkzeug ist zum Beispiel die Anerkennung. In unserer Gemeinde fand alle zwei Jahre ein Dankeschön-Essen für die Freiwilligen statt. Nach dem Kurs war es mir ein Anliegen dieses Essen attraktiver zu gestalten – um auch den jüngeren Freiwilligen etwas zu bieten. Neu findet das Essen unter einem Motto statt, welches von den Mitarbeitern als Dankeschön und Überraschung vorbereitet und präsentiert wird.

Wem empfiehlst du den Lehrgang weiter?

Für alle die in irgendeiner Form mit Freiwilligen zusammenarbeiten, sich weiterbilden oder schulen wollen. Solche die vielleicht in ihrer Arbeit etwas festgefahren sind und sich einen Aussenblick verschaffen wollen.

Bild: Melanie Moor in der Funktion als Reiseleiterin am erwähnten Freiwilligenanlass