Freiwillige im Einsatz

Gleiches Engagement, unterschiedliche Motive

Vreni Bircher (links) und Elisabeth Bader engagieren sich in der Ludothek Aarau als Freiwillige.

Mitten im Kasinopark, in einem historischen Gebäude der Stadt Aarau, sitzen Vreni Bircher und Elisabeth Bader im neu gestalteten Aufenthaltsraum der Ludothek Aarau und trinken Kaffee. Von den ebenerdigen Räumen erhascht man einen Blick ins Grüne und in den verwinkelten Zimmern warten Spiele, Spielsachen und Fahrzeuge auf die Ausleihe durch Kinder und Erwachsene.

Vreni Bircher und Elisabeth Bader sind 2014 zum Team der Ludothek, die ausschliesslich von Freiwilligen geführt wird, gestossen. Nur wenige Monate zuvor, im September 2013, war in der Lokalzeitung von Personalmangel zu lesen, weshalb die Öffnungszeiten der Ludothek hätten reduziert werden müssen. Das machte die beiden kurz zuvor pensionierten Frauen hellhörig und sie meldeten sich bei der Leiterin Silvia Lüthi. Diese war froh darum, endlich wieder auf mehr freiwilliges Personal zählen zu können.

Frau Bader und Frau Bircher sind zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Frau Bircher freut sich darauf, dass ihr Mann bald pensioniert wird und sie endlich mehr gemeinsam Dinge unternehmen können. Frau Bader ist alleinstehend und froh um ihre vielen Engagements, die ihre Zeit ausfüllen. So engagiert sie sich als Freiwillige in der Kindertagesstätte in Staufen und ist auch im Besuchsdienst der Kirche tätig. Alle ihre Engagements geben ihr Struktur und Halt im Alltag. Sie wollte sich auch nicht irgendwo engagieren, sondern wählte ihre Engagements mit Bedacht.

In der Ludothek sind die beiden Frauen während den Öffnungszeiten in erster Linie für die Ausleihe und Rücknahme der Spiele zuständig. Es gilt neue Kunden im Computer zu erfassen, Fragen zu Spielen zu beantworten oder bei der Suche nach bestimmten Spielen zu helfen. Ausserhalb der Öffnungszeiten werden neue Spiele eingekauft und für die Ausleihe bereitgestellt. Zwischen zwölf und 15 Stunden investieren sie pro Monat.

Frau Bader geniesst besonders die Spieleabende, die das Ludothek-Team in der Aarauer „Spielstatt“ oder in der Ludothek von Zeit zu Zeit zusammenkommen lässt. Dort lernt sie neue Spiele kennen und spielen. „Ich hätte früher gerne mehr gespielt“, sagt sie, doch ihr Mann spielte nicht gerne Gesellschaftsspiele. Wie überraschenderweise auch Frau Bircher nicht: „Schon als Kind mochte ich das nicht.“ Eine Freiwillige in einer Ludothek, die nicht gerne spielt? „Ja, das geht. Wenn Spielabende sind, dann melde ich mich ab. Ich bin mehr die Verwalterin hier.“ Sie wollte einfach etwas Nützliches machen, las in der Zeitung vom Engpass in der Ludothek und probierte es aus.

Eine Gemeinsamkeit aber haben die beiden Frauen: Für beide kam eine Freiwilligenarbeit im Altersheim nicht in Frage. Frau Bircher wollte etwas machen, das sie nicht allzu fest einschränken würde. Einmal pro Woche in der Ausleihe und Rücknahme seien ideal. „Ich fühle mich manchmal noch wie in der Einführungszeit, erleben wir doch immer wieder neue Situationen. Vielen ist gar nicht bewusst, dass wir alles freiwillig machen und sind total überrascht, wenn wir es ihnen sagen." Die beiden Frauen sind sehr zufrieden mit ihrem Engagement in der Ludothek und überzeugt davon, etwas Sinnvolles zu tun.

---

Ludothek Aarau

Bei der Ausleihstelle können Einzelpersonen, Familien, Schulen, Kindergärten, Firmen und andere Institutionen Spiele und Spielsachen ausleihen, die zu Hause ausprobiert werden dürfen. Das Sortiment wird laufend erweitert und der Nachfrage angepasst. Eine Vielfalt an Spielsachen wird für alle Altersstufen bereitgestellt, auch können sie für Spiel- und Sporttage, Lager, Vereinsanlässe, Familienfeste und Geburtstagsfeiern ausgeliehen werden.

Die Freiwilligen sind für die folgenden Bereiche der Ludothek verantwortlich: Organisation der Ausleihe, Beratung der Kunden, Spieleinkauf, Reparaturen, Buchführung, Öffentlichkeitsarbeit, Vereinsführung.

Kontakt: Sylvia Lüthi, 062 824 83 63, info@remove-this.ludothek-aarau.ch