Mit pädagogischem Flair Kinder und Jugendliche unterstützen

Das Jugendrotkreuz Kanton Aargau bietet im Rahmen der Nachhilfe Kinder und Jugendlichen aus benachteiligten Familien schulische Unterstützung. Alicia Portenier koordiniert und betreut die Nachhilfe-Tandems.

Wieso sucht das Jugendrotkreuz Kanton Aargau Freiwillige für Nachhilfe? 

Im Rahmen der Nachhilfe erhalten Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Familien schulische Unterstützung. Unsere Freiwilligen unterstützen die SchülerInnen bei den Hausaufgaben, bei der Prüfungsvorbereitung und beim Erreichen individueller Lernziele. Wir haben immer eine lange Warteliste mit Kindern und Jugendlichen, welche auf Unterstützung angewiesen wären, wir aber nicht vermitteln können. Insbesondere auf Anfang Schuljahr treffen erfahrungsgemäss viele Anfragen bei uns ein.

Was für Fähigkeiten müssen Freiwillige haben, die Nachhilfe geben?

Wichtig ist, dass die Freiwilligen empathisch sind, pädagogisches Flair und einfach Spass am Vermitteln von Wissen haben. Sie müssen sich in die Kinder und Jugendlichen hineinversetzen können, um sie optimal zu unterstützen. Vertraut das Kind oder der Jugendliche der freiwilligen Person, ist schon sehr viel gewonnen.

Wie läuft das „Bewerbungsverfahren“ ab?

Interessierte können sich jederzeit telefonisch oder per E-Mail bei uns melden. Wir laden sie dann in einem ersten Schritt zu einem unverbindlichen Einführungsgespräch ein. Da klären wir die Vorstellungen und Bedürfnisse der interessierten Person ab und erläutern ihr die Einsatzmöglichkeiten. Falls sie sich dann definitiv zu einem Nachhilfe-Einsatz entscheidet, suchen wir ein passendes Kind oder einen Jugendlichen. Für eine nachhaltige Vermittlung müssen mindestens Wohnort, Fächer und Schulstufe berücksichtigt werden. Anschliessend organisieren wir mit beiden Parteien ein Vermittlungsgespräch, an dem auch wir teilnehmen.

Was sind deine täglichen Herausforderungen bei der Koordination und Betreuung?

Obwohl wir eine grosse Gruppe an sehr engagierten Freiwilligen haben, möchten wir den Pool ausbauen, damit noch mehr Kinder und Jugendliche von dieser Unterstützung profitieren können. Wir erhalten viele Anfragen von verzweifelten Eltern, die wir nicht berücksichtigen können. Daher suchen wir laufend zusätzliche Freiwillige. Insbesondere würden wir uns freuen, wenn sich mehr Männer für einen Einsatz als Nachhilfelehrer bei uns melden würden.

Was für andere Einsätze bietet das Jugendrotkreuz?

Wir bieten aktuell fünf Einsatzmöglichkeiten an. Nebst der Nachhilfe haben die Freiwilligen auch die Möglichkeit, ein Mentoring zu machen. Dabei begleitet man eine fremdsprachige Person, in dem man sie regelmässig trifft und ihr beispielsweise die Region zeigt, mit ihr gemeinsam ein Hobby pflegt, zusammen Deutsch spricht oder bei Fragen rund um die Schweizer Kultur zur Verfügung steht. Zusätzlich bieten wir drei Projekte an, bei denen die Einsätze in einer Gruppe durchgeführt werden: Altersheimbesuche, Sportnachmittage mit Asylsuchenden sowie Inputabende mit unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden. Auf unserer Internetseite findet man detaillierte Beschriebe der Einsatzmöglichkeiten (www.srk-aargau.ch/jugendrotkreuz). Ebenfalls kann man uns bei Fragen jederzeit unkompliziert und unverbindlich telefonisch kontaktieren (062 835 70 48).