Umgang mit Gewalt an älteren Menschen

Gewalt verstehen und Grenzen kennen lernen.

Gewalt an alten Menschen ist nicht etwas, das vorsätzlich geplant und gewollt wird. Meist sind es viele Ursachen, die im Zusammenspiel dazu beitragen, dass Gewalthandlungen entstehen. Deshalb kann man auch kaum von „Tätern“ sprechen: Oft sind die, die alten Menschen Gewalt zufügen, vorher selbst zu Opfern geworden – zu Opfern des Pflegestresses oder der ständigen Überlastung. Altenmisshandlungen können vorkommen, wenn Pflegende die Grenzen der eigenen Belastbarkeit überschritten haben. 

Zielpublikum
Mitarbeitende (Freiwillige oder Festangestellte), die in der Praxis ältere Menschen begleiten bzw. betreuen, für sie konkrete Dienstleistungen erbringen und dabei Gewaltanwendungen beobachten können.

Lernziel
Als Mitarbeitende lernen Sie Gewalt zu verstehen und Ihre Rolle(n) zu klären als Beobachter/in im Umgang mit Gewalt an älteren Menschen. Sie sind in der Lage, Gewaltanwendungen zu analysieren und niederschwellige Interventionen einzuleiten.

Themenschwerpunkte
Gewalt verstehen, Rollenverständnis, Grundwissen Konfliktentstehung / Konflikteskalation (nach F. Glasl), Umgang mit Gewaltsituationen auf niederschwelligem Niveau, Lösungsoptionen anhand von Beispielen aus eigener Praxis, Transfer.

zur Anmeldung

Ort: Schaffhausen, Zweigstrasse 2, Rotes Kreuz
Datum:

Dienstag, 12. März 2018

14.00 – 17.00 Uhr