«Held des Alltags» 2017 - Markus Walser aus Wangs (SG)

18 Jahre stand die ehemalige Militärseilbahn bei Sargans still. Ohne Markus Walser und weitere 50 Freiwillige hätte die Bahn nicht überlebt. Um die Bahn zu erhalten, brauchte es viel Geduld und Hartnäckigkeit. Dafür ist Markus Walser nun vom Publikum zum «Helden des Alltags» 2017 gewählt worden.

Mit Hartnäckigkeit und Ausdauer zum Ziel

Vor 10 Jahren wurde Markus Walser aus Wangs (SG) angefragt, das Präsidium der Seilbahn zu übernehmen. Zu diesem Zeitpunkt sah die Zukunft der Militärseilbahn nicht rosig aus. Wäre der 45-Jährige nicht in die Bresche gesprungen, wäre die kleinen Seilbahn mit ihren zwei Achter-Gondeln wohl abgebrochen worden. 

Markus Walser übernahm das Ruder und analysierte die Lage der todgeweihten Bahn. Es folgte ein langer Weg von Behörde zu Behörde und der Formularkrieg nahm kein Ende. Nach 18 Jahren und tausenden von Stunden Freiwilligenarbeit, die Markus Walser und seine Mitstreiter leisteten, war es geschafft: Die Seilbahn ging 2016 wieder in Betrieb.

Gondelbahn für die Notversorgung

Das Militär baute die Bahn im Zweiten Weltkrieg, um die Notversorgung der Truppen im Reduit über dem Rheintal zu gewährleisten. Die Bahn überwindet eine Höhendifferenz von 1247 Metern und war Teil der Festung Sargans. 1998 stellte das Militär die Festung ausser Dienst und gab die Gondelbahn für die zivile Nutzung frei. 

Touristischer Impulsgeber in der Region

Heute gehört die Palfries-Seilbahn nicht nur zum nationalen Inventar historischer Seilbahnen – sie ist auch zu einer Art «Volksbewegung» geworden: Über 1000 Personen haben Anteilscheine gezeichnet. Die Seilbahn bietet eine spektakuläre Aussicht und führt auf weiten Strecken über die Wasserfälle des Ragatscher Bachs. Oben, auf der Hochebene Palfries, wartet neben Gasthäusern und einem alten Walserhaus ein Netz von Wanderwegen. 

Markus Walser und seine zahlreichen Mitstreiter sind stolz, dass die Bahn nach 18 Jahren Geduldsprobe doch noch in Betrieb gehen konnte. Mit der Verleihung des Titels «Held des Alltags» 2017 würdigt das Publikum das freiwillige Engagement von Markus Walser und seinen Mitstreitern. 

Quelle: Radio SRF 1